Was ist Linkjuice?

Um uns im Internet fortzubewegen und von einer Website zur Anderen zu gelangen nutzen wir Links. Das ist ein einfacher Weg, mit dem man an weitere wichtige Infos zu einem Themenbereich kommt. Doch nicht nur das: Links stellen für Webseitenbetreiber einen wichtigen Faktor für die Suchmaschinenoptimierung dar!

Allgemein

Der Begriff setzt sich zusammen aus Link (dt. Verknüpfung) und Juice (dt. Saft) und ist eine bildliche Umschreibung für die Kraft oder Stärke, die Webseiten durch externe oder interne Links erhalten.

Wenn viele Webseiten auf eine Webseite verweisen, ist das für Google ein Signal, dass diese Seite relevante Informationen erhält. Backlinks beeinflussen den PageRank positiv. Doch noch viel wichtiger ist, dass nicht nur viele Links auf eine Seite verweisen, sondern diese auch von Webseiten kommen, die der Seite themennah und vom Inhalt her qualitativ hochwertig sind. Nicht jeder Backlink ist also gleich viel wert.

Welche Arten von Linkjuice gibt es?

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Linkjuice:

Externer Linkjuice ist die Linkkraft, die von einer anderen Domain weitergegeben wird.

Interner Linkjuice ist die Linkkraft, die durch die interne Verlinkung auf andere interne Unterseiten weitergegeben wird.

Wie funktioniert Linkjuice?

Um zu verstehen, wie Linkjuice funktioniert, lohnt sich ein Blick auf unsere Infografik:

 

Element 1

Der zentrale Behälter stellt die Startseite einer Webseite dar. Weil diese innerhalb der eigenen Website stark verlinkt ist und weil die meisten externen Links (symbolisiert durch den grauen Juice) auf der Startseite eintreffen, hat diese den meisten Linkjuice zur Verfügung (der orangene Juice).

Damit dieser Linkjuice optimal verteilt wird, sollte die Startseite auf die wichtigsten Kategorie-Seiten weiterleiten. Wichtig: Nur die wichtigsten Seiten als Ziele wählen, da der Linkjuice gleichmäßig auf alle Links verteilt wird. Je mehr Links von der Startseite ausgehen, umso weniger Linkjuice bekommen die einzelnen Webseiten. In unserer Grafik vermischt sich deshalb der externe Linkjuice mit dem internen zu einem hellorangen Juice (dem Juice Flow).

Die Kategorie-Seiten können in dritter Instanz vom Linkjuice profitieren, wenn sie auf einzelne Produkte oder Dienstleistungen weiterleiten. Grundsätzlich gilt: Jede wichtige Seite auf möglichst vielen anderen Seiten verlinken, damit die Relevanz dieser Seite für die Suchmaschine deutlich wird.

Wie steuert man Linkjuice?

Die eingehenden Links und den Linkjuice, den die eigene Seite weitergibt, sollte man immer im Auge behalten. Eine wohlüberlegte und langfristige Planung der Backlink-Struktur im Hinblick sowohl auf die Quantität der Backlinks als auch auf deren Qualität kann große Vorteile bei der Platzierung in den Google-Suchergebnissen mit sich bringen.

Deshalb sollte man auf verschiedene Analysetools zurückgreifen, welche einen Überblick über alle wichtigen Merkmale der Struktur des Backlink-Profils aufzeigen. Hier lässt sich nicht nur nachvollziehen, welche Links auf einer Seite eingehen und welche von ihr ausgehen, sondern auch wie das Verhältnis zwischen Links mit „dofollow“- und „nofollow“-Attributen ist. Das Verwenden von Javascript, ein Eingriff in die htaccess-Datei, das Einbinden von Frames in den Quellcode oder entsprechende Anweisungen zu Links in der robots.txt-Datei werden aktuell genutzt um Linkjuice bewusst zu nutzen.

Was verbessert meinen Linkjuice?

  • Links, die eine Themenrelevanz darstellen
  • Sie erhalten einen Link von einer Seite mit wenig ausgehenden Links
  • die verlinkte Seite besitzt gute Rankings
  • die Seite besitzt zahlreiche relevante Besucher

Was trägt nicht zum Linkjuice bei?

  • Sie werden mittels nofollow verlinkt. Wenn es um Traffic geht, nicht negativ, jedoch trägt diese Verlinkung weniger zum Linkjuice bei.
  • Verlinkung von Seiten die keine Themenrelevanz darstellen
  • Sie sind einer von hunderten Links einer Seite, oftmals in einem Umfeld von verschiedenen Themen
  • weniger vertrauenswürdige Seiten, schlechte Rankings und keine Besucher

Welchen Wert hat ein Link?

Hier mal ein Beispiel:

Man stellt sich eine Webseite vor, die sich mit dem Thema „Wandern im Chiemgau“ beschäftigt. Die Webseite richtet sich an Neulinge, wie auch an Erfahrene. Man kann tolle Bergtouren und Ausflugsziele im Chiemgau finden und sich gegenseitig austauschen. Die Seite bekommt nun 2 Links. Einmal von einem weltweit bekannten Outdoor-Sportler und einmal von einer großen IT-Seite. Beides sind gute Links, doch welcher ist nun besser?

Wie man sich schon denken kann ist der Link vom bekannten Outdoor-Sportler natürlich besser, da er dem Thema näher ist, als der Link von der IT-Seite. Man kann schließlich davon ausgehen, dass sich auf der Seite des Outdoor-Sportlers mehr Besucher für die Seite interessieren, als die Menschen, die den Link auf der IT-Seite sehen. Dabei ist es egal, ob die IT-Seite eine größere Reichweite und eventuell sogar eine höhere Sichtbarkeit bei Google hat.

Also ist Link nicht gleich Link. Wobei das ein sehr vereinfachtes Beispiel ist und Google noch viel mehr Rankingfaktoren hat, die am Ende alle zusammen spielen.

Fazit

Link Juice ist ein mächtiges Tool der SEO, das für die Stärkung der wichtigsten Seiten einer Website aktiv eingesetzt werden sollte. Durch das Anlegen einer geplanten und sinnvollen internen Linkstruktur können wichtige Seiten zusätzlich auf deren zentrales Keyword hin getrimmt werden. Es sollte hierbei jedoch vorsichtig vorgegangen werden, damit kein Link Juice verschwendet wird. Zudem sollte auf die Relevanz und Vertrauenswürdigkeit der externen Backlinks geachtet werden. Wenn diese Punkte beachtet werden steht einem starken Link Juice Flow nichts im Wege.

 

Brauchst du Hilfe rund um die Themen Link Juice, SEO oder in anderen Bereichen des Online Marketings? Dann kontaktiere uns jetzt unverbindlich!

Ähnliche Lexikon