Was sind Conversions?

Als Conversions (dt. auch Konversion) werden im Online Marketing Prozesse bezeichnet, die zu einem definierten Abschluss führen.

User werden dabei von Besucher*innen oder interessierte Personen zu Käufer*innen oder Kund*innen umgewandelt. In der Fachsprache wird in diesem Zusammenhang auch davon gesprochen, dass User „konvertieren“. Eine Conversion ist ein wichtiger KPI für kommerzielle Websites. Um die Effizienz von Werbemaßnahmen oder SEO-Maßnahmen zu messen, wird häufig die Conversion Rate ermittelt. Eine Konversion kann auf unterschiedliche Weise erfolgen und neben einem Einkauf in einem Online Shop auch aus einer Newsletter-Anmeldung bestehen. Ein Teilgebiet der Suchmaschinenoptimierung ist die Conversion-Optimierung oder Conversion-Rate-Optimierung.

Die 5 besten Tipps, um mit SEO die Conversion zu boosten

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie durch fünf einfache Tipps mithilfe von SEO Ihre Conversion verbessern können.

Tipp 1: SEO für jeden Schritt der Customer Journey gestalten

Traffic allein bringt Ihnen noch keine erfolgreiche Webseite. Es geht vielmehr darum, dass qualifizierte Besucher mit echter Kaufabsicht gewonnen werden können. Genau hierbei kann die Optimierung der Webseite für Suchmaschinen helfen.

Damit mehr qualifizierter Traffic auf die eigene Webseite gebracht werden kann, sollte eine entsprechend Trichter-basierte SEO-Strategie in das eigene Marketing implementiert werden. So können die jeweiligen SEO-Maßnahmen auf jeden einzelnen Schritt des Sales Funnels konzentriert werden.

Die Besucher können dabei in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden:

  1. Manche Besucher kennen Ihre Webseite
  2. Manche Besucher kennen Ihre Produkte und haben eine direkte Kaufabsicht
  3. Manche Besucher wissen noch gar nichts über Ihr Angebot.

In diesem Sinne gilt es einen SEO-Funnel zu entwerfen, welcher qualifizierte Besucher dazu bringt, jeden einzelnen Schritt des Funnels zu durchlaufen.

Tipp 2: Relevanten Content bieten

Nahezu jeder Besucher Ihrer Webseite kommt mit einem bestimmten Problem oder einer bestimmten Frage auf Ihre Webseite. Welche Fragen das sind, können Sie leicht über die Vorschläge der Google-Suche zu bestimmten Suchanfragen herausfinden. So lassen sich die Bedürfnisse und Fragen der potenziellen Besucher identifizieren.

Ihre Aufgabe im Rahmen der SEO ist es, auf diese Fragen möglichst qualitativ hochwertige Antworten liefern zu können. Das hilft nicht nur den Besuchern, auch Suchmaschinen bewerten die eigene Webseite dann deutlich besser.

Tipp 3: Bauen Sie Hemmnisse ab

Nur wenige Besucher werden bei dem ersten Besuch ihrer Webseite direkt Ihre Produkte kaufen. Nicht wenige stöbern auf Ihrer Webseite, informieren sich über die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen und verlassen die Webseite, weil Sie irgendetwas davon abhält, die Kaufabsicht umzusetzen.

Dennoch sind diese Besucher für Ihr Unternehmen sehr wertvoll. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Unterschied zwischen einem Kauf und einem Absprung ausmachen. Ihre Produktseiten sollten daher optimal gestaltet sein und alle eventuellen Fragen zu den Produkten beantworten. An dieser Stelle können auch Kundenbewertungen und Testimonials eingebaut werden, um das Vertrauen potenzieller Käufer zu erhöhen.

Tipp 4: mobile Nutzerfreundlichkeit optimieren

Die mobile Erfahrung von Webseiten ist heutzutage einer der Hauptfaktoren für das Ranking in Suchmaschinen wie Google und Co. Schließlich kommt bei den meisten Webseiten mehr als die Hälfte aller Besucher über mobile Endgeräte. Wichtige Faktoren dabei sind:

  • Eine mobil-optimierte Webseite (dazu zählen auch Bilder)
  • Die Ladegeschwindigkeit der Webseite
  • Die Verweildauer der Besucher auf Ihrer Webseite

Die Verbesserung der Mobilfreundlichkeit Ihrer Webseite trägt gleichermaßen zu einem verbesserten SEO-Ranking wie auch einer Verbesserung der Conversionrate bei.

Tipp 5: Die User-Experience verbessern

Ein wesentlicher Faktor für die Conversionrate ist die User-Experience auf Ihrer Webseite. Gleichzeitig fließt diese auch in das Suchmaschinen-Ranking mit ein. Drei der wichtigsten Faktoren sind dabei:

Eine einfache und fehlerfreie Seitennavigation

Eine unübersichtliche Navigation auf Webseiten ist einer der Hauptgründe dafür, dass Besucher Seiten wieder verlassen, ohne dass es zu einer Conversion gekommen ist. Fehlerhafte oder defekte Links sowie 404-Fehler auf der Seite führen außerdem dazu, dass die Webseite von Suchmaschinen wie Google im Ranking abgestraft wird.

HTTPS-Protokoll

Ein HTTPS-Protokoll schafft nicht nur Vertrauen bei Nutzern und Besuchern der Seite. Es sorgt auch dafür, dass Google und Co. Ihre Seite nicht abstrafen. Das Fehlen eines HTTPS-Protokolls kann also schon dazu führen, dass suchende Nutzer Ihre Webseite erst gar nicht finden, da sie erst zu weit hinten in den Suchergebnissen auftaucht.

Touchfreundliche Bedienung

Im Sinne der mobilen Benutzerfreundlichkeit sollten Sie auch darauf achten, dass Ihre Webseite per Touchscreen einfach bedient werden kann. Dabei gilt es im Besonderen darauf zu achten, wie sich die Seite, deren Schaltflächen und die Inhalte bei der Bedienung mit einem Touchscreen verhalten.

 

SEO und CRO – zusammen für beste Ergebnisse

Die Optimierung der Conversionrate ist nur dann sinnvoll, wenn Sie qualifizierte Besucher auf Ihre Seite bringen. Das ist der Grund, warum SEO und CRO sich gegenseitig ergänzen und unterstützen. Bevor Sie den Content auf Ihrer Webseite optimieren, sollten Sie folgende Fragen beantworten können:

  1. Wer sind Ihre Besucher (Persona)?
  2. Was wollen die Besucher Ihrer Webseite (Intention)
  3. Was kaufen die Besucher Ihrer Webseite (Verhalten)

Daneben gilt es auch die technischen Belange der SEO zu beachten, um in den Suchmaschinenrankings entsprechende Sichtbarkeit zu generieren.

Ähnliche Lexikon